Vertrags­unterzeichnung SynCraft und INNIO Jenbacher

25. Juni 2021

 

 

• SynCraft und INNIO Jenbacher intensivieren Zusammenarbeit zur energetischen Nutzung von Biomasse
• Tausende Betriebsstunden belegen Erfolg der gemeinsamen Optimierung von Jenbacher Gasmotoren für Holzkraftwerke von SynCraft
• INNIO liefert Jenbacher Gasmotoren für zwei neue Holzkraftwerke von SynCraft in Oberösterreich
• Neue gemeinsame Projekte in Deutschland und außerhalb Europas geplant


INNIO Jenbacher erhält zwei neue Aufträge zur Lieferung von Gasmotoren für innovative Holzkraftwerke von SynCraft. Damit setzen die beiden Tiroler Unternehmen, die seit vielen Jahren erfolgreich gemeinsame Projekte realisieren, einen weiteren Meilenstein beim Ausbau der energetischen Nutzung von Biomasse. Mit Jenbacher Gasmotoren ausgestattete Holzkraftwerke von SynCraft sind bereits in Österreich, Deutschland, Italien, Kroatien, der Schweiz sowie in Japan erfolgreich in Betrieb, neue Projekte in Deutschland, Österreich und Japan sind derzeit in fortgeschrittener Planung.

Beispielgebende Holzkraftwerk-Projekte
Für die beiden neuen Holzkraftwerke von SynCraft in Oberösterreich wird INNIO zwei Jenbacher Motoren des Typs J412 mit einer elektrischen Leistung von jeweils 500 kW liefern. In den beiden Anlagen werden jährlich insgesamt 6.000 Tonnen Restholz aus der Holzindustrie in 7.000.000 kWh erneuerbaren Strom und 10.000.000 kWh Wärme umgewandelt. Die CO2-Einsparung¹ der beiden Kraftwerke liegt insgesamt bei jährlich 7.000 Tonnen.

Eine ähnliche Größenordnung hat auch das kürzlich in Betrieb genommene Holzkraftwerk des kroatischen Möbelherstellers TERSA, das in die alte Lagerhalle eines ehemaligen Sägewerks eingebaut wurde. Hier werden jährlich in Summe bis zu 3.000 Tonnen Restholz in 3.000.000 kWh Strom, 4.500.000 kWh Heizwärme und 400 Tonnen Pflanzenkohle verwandelt und damit in Summe² bis zu 3.000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart. Der Gesamtwirkungsgrad des Holzkraftwerks liegt bei bis zu 92%.

Zudem realisieren SynCraft und INNIO Jenbacher aktuell im schweizerischen Frauenfeld eines der weltweit größten gasmotorenbetriebenen Holzkraftwerke mit einer elektrischen Leistung von 4 MW im Endausbau. In der innovativen und gemeinsam optimierten Anlage werden künftig jährlich 25.000 Tonnen Schnitt-, Sturm- oder von Schädlingen befallenes Holz energetisch verwertet, um damit die Stadt Frauenfeld und die ansässige Zuckerfabrik umweltfreundlich und nachhaltig mit Strom und Wärme zu versorgen.


Mit Synergie zu grüner Energie
Mit der Energiewende und der damit einhergehenden Dekarbonisierung gewinnt auch die Nutzung von Biomasse zur dezentralen Versorgung mit Strom und Wärme zunehmend an Bedeutung. Denn nachwachsende Rohstoffe wie Holz sind im Gegensatz zu Wind und Sonne jederzeit verfügbar und können als Holzgas in hocheffizienten, mit Jenbacher Gasmotoren betriebenen Holzkraftwerken von SynCraft Strom und Wärme erzeugen. Dabei weist Holzgas einen energetischen Wasserstoffanteil von rund 40% auf. Diese Anlagen erreichen einen Gesamtnutzungsgrad von bis zu 92% und punkten außerdem mit einem weiteren wertvollen Produkt: Im Unterschied zu herkömmlichen Anlagen entsteht keine Asche, sondern hochwertige Pflanzenkohle.

Durch die enge Zusammenarbeit von INNIO Jenbacher und SynCraft werden die Produkte beider Unternehmen hinsichtlich Leistung, Effizienz und Optimierung der Lebenszykluskosten bei gleichzeitig höchster Anlagenverfügbarkeit aufeinander abgestimmt und zielgerichtet weiterentwickelt, um die Gesamtwirtschaftlichkeit zu optimieren.


„Synergien zu nutzen, ist bei SynCraft Programm. Mit INNIO Jenbacher haben wir einen hervorragenden Partner, um gemeinsam weltweit auf das große Potenzial der energetischen Nutzung von Biomasse aufmerksam zu machen und innovative, hocheffiziente Holzkraftwerke zu realisieren“, so Marcel Huber, Gründer und Geschäftsführer von SynCraft.


„Ich freue mich, dass die Resultate unserer langjährigen engen Zusammenarbeit mit SynCraft im Markt so gut angenommen werden. Wir werden unsere Synergien weiterhin nutzen und die Zusammenarbeit weiter ausbauen, um gemeinsam die Energiewende durch die hocheffiziente Nutzung des erneuerbaren Energieträgers Holz − in Form von Holzgas − weiter voranzutreiben“, erklärt Carlos Lange, President und CEO von INNIO.

 

 

¹ Gerechnet gegenüber Erdgas-Strom (499 g CO2e/kWh) und Wärmeproduktion (280 g CO2e/kWh) und einem
reduzierten Carbon Removal Faktor der erzeugten Holzkohle von 3:1 (CO2:C)

² Gerechnet gegenüber Erdgas-Strom (499 g CO2e/kWh) und Wärmeproduktion (280 g CO2e/kWh) und einem
reduzierten Carbon Removal Faktor der erzeugten Holzkohle von 3:1 (CO2:C).

 

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ok